Über mich

Meine Motivation

Meine Maxime sind Nachhaltigkeit und Fairness.
Ich verarbeite ausschliesslich biologische Baumwolle, die GOTS zertifiziert ist. Das GOTS Label garantiert nebst biologischen Faktoren auch soziale Standards wie faire Löhne und menschliche Arbeitsbedingungen – und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Reicht das GOTS Label?

Label sind wichtige Massstäbe, um Richtlinien zu definieren und kontrollieren. Doch alle Labels der Welt sind unnütz, wenn die Menschen, die dahinter stehen nicht authentisch sind und nachhaltig leben. Ich arbeite ausschliesslich mit Unternehmen zusammen, denen nichts ferner liegt als Profitgier, Ausbeutung und Etikettenschwindel. “Voneinander lernen macht menschlich”, sagt der Bio-Baumwolle Pionier Patrick Hohmann im Film Fair Traders. Genauso arbeiten wir auf Augenhöhe zusammen und wollen füreinander das Beste, um unser aller Leben glücklich und friedvoll zu gestalten.

Blick auf Nachhaltigkeit

Unser Verarbeiter in Indien hat eine eigene Anlage zur Stromproduktion auf dem Dach. Die betriebseigene PV Anlage liefert etwa 55 kWh, die Hälfte davon verkaufen sie dem Staat. In der Kantine wird biologisch und vegetarisch gekocht. Die Lebensmittel stammen vom betriebseigenen Bio-Bauernhof.

Ich reduziere Fahrten und Transporte auf ein Minimum.  Ich bin umweltschonend mit dem Elektroauto KIA Soul EV unterwegs. Der Kia Soul EV ist ein geräumiges, sparsames E-Auto. Der Verbrauch liegt im Schnitt bei 12 Kwh/100km (Das entspricht etwa der Energie, die das Erdöl zur Herstellung von Benzin verbrauchen würde). Ich lade ausschliesslich mit Sonnenstrom. Die Reichweite beträgt sommers 200km und winters 120km.
Ich telefonieren mit dem fairphone, dem Pionier-Handy zu Konfliktmaterialien wie Titan, Zink und Gold. Das Fairphone ist kein Wegwerfhandy, sondern reparierbar dank modularem Aufbau. Ich musste einmal den Bildschirm ersetzen, das war sehr einfach dank guter Anleitung, das Ersatzteil kam einen Tag nach der Bestellung und dazu brauchte es kein Spezialwerkzeug.

Wenn neu, dann Bio…

kulturfluegler ist meine Dachfirma, dort entwickle ich Kulturprojekte. Ich bin auch in den Bereichen textiles Up-Cycling und Bio Textilien tätig. Die textilen Up-Cycling Produkte entstehen unter dem Label artcycling (Katzen und Hunde, Handtücher, kleine Geschenke), die Biobaumwoll Produkte entstehen unter dem Label hug you, GOTS zertifiziert.

Ich finde: Textilien sollen – wenn neu, dann biologisch – und GOTS zertifiziert sein.

Seit 2015 bin ich als innovative Unternehmerin in der Kreativwirtschaft tätig und auf künstlerische textile Techniken spezialisiert. Sie als Kunde profitieren vom direkten Draht zu den Herstellern der Produkte. Ich verkaufe ausschließlich B2C Business to Customer. Sie profitieren von einem ausgezeichneten Preis-Leistungs Verhältnis und der Sicherheit, dass die hug you Textilien nachhaltig und fair produziert worden sind.

Wer bin ich?

Jeanine Hug, Inhaberin von Kulturflügler. Ich entwerfe für hugyou und artcycling und entwickle Kulturprojekte für Kulturflügler.

hug you
Die Entwürfe für hugyou entwickle ich mit Kunstformen der Natur und Meditationen. Dazu habe ich eine eigene Zeichenmethode entwickelt, die sog. “Lefthands”. Das sind Zeichnungen, die ich bei geschlossenen Augen mit der linken Hand durch mich fliessen lasse und interpretiere.

artcycling
Die textilen Up-Cycling Produkte für artcycling stelle ich zusammen mit sozialen Textilwerkstätten in der Schweiz her. Opalinus in Gelterkinden hilft bei den Innenhüllen der Rollenkissen, Humanitas Horgen stickt die Gesichter der Katzen und Hunde und Marktlücke Zürich näht Kleinserien, die sie auch im Laden an der Limmat, an der Schipfe verkaufen.

Kulturflügler
Ich realisiere partizipative Projekte für Kinder und Erwachsene im öffentlichen Raum. Schauen Sie sich meine Arbeiten für Kulturflügler hier an.

Ich setze konsequent meine Wertvorstellungen um. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass die subtilen Energien beim Verarbeiten ins Material übergehen. Wenn Menschen ausgebeutet werden, um des Profits willen, ist das im Stoff spürbar. Um möglichst gesunde Produkte zu schaffen, kontrolliere ich die Produktionsstätten persönlich und arbeite mit den Menschen auf Augenhöhe zusammen.

Wen unterstütze ich?

Ich unterstütze die Freie Schule Funke in Gelterkinden mit Wissen, Material und Arbeitszeit.
Hier schreibe ich über die Freie Schule Funke